Vernetzte Kühlschränke – Mehr als nur Kühlen

Seitdem der Kühlschrank zu Beginn der 1950er-Jahre zur Standardausstattung in deutschen Haushalten gehört, hat er eine wichtige, aber unspektakuläre Funktion: das Kühlen und Einfrieren von Lebensmitteln und Getränken. Doch im Zeitalter der Digitalisierung und Smarthomes wird der Kühlschrank Teil der vernetzten Welt und um eine Vielzahl an Funktionen erweitert, die richtungsweisend für die zukünftige Generation der Kühlschränke sein sollen.

Zusatzfunktionen eines smarten Kühlschranks

Bereits jetzt verfügen einige High-End-Produkte verschiedener namhafter Hersteller wie Samsung oder LG über nennenswerte Funktion. Diese sind über W-LAN mit dem Smartphone verbunden und verfügen zum Beispiel über mehrere Kameras im Innenraum des Kühlschranks, sodass der Benutzer per App jederzeit einen Blick auf den Inhalt werfen und so bei Bedarf weitere Lebensmittel kaufen kann. Mit der dazugehörigen App können digitale Einkaufslisten digital synchronisiert werden und man verliert somit nie den Blick über den aktuellen Lebensmittelbestand.

Die Family-Hub-Modelle von Samsung verfügen über einen großen LCD-Bildschirm an der Frontseite des Kühlschranks und kann so als Entertainment-Gerät genutzt werden. Das Gerät kann als Web-Browser verwendet werden oder zum Beispiel auch Musik und Videos abspielen. Zusätzlich kann per TV-&-Phone-Mirroring (Übertragung des Fernseh- oder Telefon-Bildschirms) der Inhalt des Smartphones oder Fernsehers direkt auf die Edelstahlfront projiziert werden.

Fazit

Die bereits jetzt vorhandenen Zusatzfunktionen der smarten Kühlschränke übersteigen sämtliche Erwartungen, die man bis vor einigen Jahren an einen Kühlschrank hatte. Sicherlich sind einige Funktionen schicke Spielerei und nicht unbedingt notwendig, aber dennoch sinnvoll. Da die Küche für viele Menschen den Mittelpunkt des Lebensraums darstellt, erscheint die Idee interessant, den Kühlschrank mit Entertainment-Funktionen zu versehen. Zusätzlich reduziert ein smarter Kühlschrank unnötigen Lebensmittelabfall, da der Benutzer jederzeit einen Überblick über den Inhalt haben kann.